Aktuelles

Bisherige Aktivitäten

Was macht ein erfolgreiches Elektromobilitätsangebot aus? Worauf ist bei seiner Entwicklung zu achten? Welche Schwerpunkte setzten bisher verfügbare und öffentlich geförderte Angebote?

Eine aktuelle Studie der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS aus dem Projekt CODIFeY versucht Antworten auf diese und weitere Fragen zu geben. Das in der Publikation vorgestellte Modell soll Unternehmen und Entwickler, die Angebote im Bereich Elektromobilität planen, konzipieren oder weiterentwickeln, dabei unterstützen, vor Markteinführung die richtigen Fragen an ihr Konzept zu stellen und Handlungs- und Umsetzungsoptionen aufzeigen.

Die Veröffentlichung kann im Bereich...mehr

Was erwarten Kunden von Elektromobilitätsangeboten? Was sind entscheidende Faktoren für Akzeptanz und Nutzungsbereitschaft? Wie wird Elektromobilität massentauglich?

Antworten auf diese Fragen finden sich nur im Dialog mit dem  (potentiellen) Nutzer. Um diesen zu erreichen gestaltete das Projekt CODIFeY eine „Elektromobilitätsinsel“, die von Februar bis April 2015 in der Service-Manufaktur JOSEPHS® der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS in Nürnberg allen Interessenten offen stand. Die Besucher konnten existierende EM-Angebote und Prototypen ausprobieren, mitgestalten, bewerten und ihre Wünsche und Anforderungen äußern. Ein Methodenmix aus Beobachtungen,...mehr

Am 15.07.2015 wurde das Projekt CODIFeY auf der 26. ISPIM Innovation Conference in Budapest präsentiert. Die Veranstaltung steht an der Schnittstelle von Innovationsforschung und Praxis und es waren ca. 500 Teilnehmer aus über 50 Ländern anwesend.

Im Rahmen einer "Project Spark Session" stellte der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik 1 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das Projekt CODIFeY internationalen Interessenten aus Wissenschaft und Praxis vor. Das Ziel und der Ansatz von CODIFeY wurden sehr positiv wahrgenommen und es haben sich interessante Kontakte für künftige Kooperationsmöglichkeiten im Projekt ergeben.

Das auf der Konferenz vorgestellte Poster...mehr

Am 17.05.2015 fand in Gelsenkirchen das zweite Fokusgruppentreffen der Verbundprojekte im Rahmen des Metaprojektes DELFIN statt, an dem auch ein Vertreter des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik 1 der Universität-Erlangen-Nürnberg teilgenommen hat. Es konnten interessante Synergiepotentiale mit den anderen Verbundprojekten aufgetan werden. Zwei Partner haben sich hierbei besonders hervorgetan:

  • BeEmobil mit Connections zu E-Wald
  • Crowdstorm, die sich mit der Entwicklung einer App beschäftigen, die das Sharing von privaten Ladesäulen unterstützen soll.

Insgesamt dürfte sich eine weitere intensive Zusammenarbeit im Sinne der Generierung eines...mehr

Am Mittwoch, den 03.06.15 fand der Clean Energy Partnership Campus Day (CEP Campus Day) im Neuen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde das Verbundprojekt CODIFeY – Community-basierte Dienstleistungen-Innovation für e-Mobility interessierten Besuchern vorgestellt. Dabei wurden Kontakte zu anderen Elektromobilitätsprojekten an der Universität geknüpft und angeregte Diskussionen über Chancen und Potentiale der Elektromobilität geführt.mehr

Am 18.03.2015 stellte der im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ansässige Fiap e.V. den ersten Meilenstein des Projektes KIE-Lab vor. Wie auch im Projekt CODIFeY, ist der Hintergrund dieses Projektes die Frage, welche Dienstleistungen nötig sind, um die Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben. Hierzu werden Werkzeuge und Methoden entwickelt, um Kunden mit einzubinden und so Geschäftsmodelle und Infrastruktur für die nötigen Dienstleistungsangebote zu schaffen.
Zunächst wurden erste Forschungsergebnisse und Erfolge zum Thema kundenintegrierte Entwicklung im Bereich Elektromobilität vorgestellt. Im Anschluss daran präsentierte Dr. Franck Dubois...mehr

Der Workshop hatte zum Ziel, Einflussfaktoren, Potentiale und Herausforderungen für eine attraktive Communitygestaltung zu identifizieren. 

Hierzu wurde am 18.02.2015 der kreativtätsfördernde Rahmen der Denkfabrik im JOSEPHS genutzt, um verschiedene Interessensgruppen zusammen zu bringen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Nach der Vorstellung des Projekts hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich untereinander kennen zu lernen und ihren Bezug zum Thema Elektromobilität darzulegen. In einem weiteren Schritt erfolgte die gemeinschaftliche Entwicklung von Personas, welche die Beziehung verschiedener Interessensgruppen in Bezug...mehr

Seiten